Vom Wankel- bis zum Viertaktmotor - Fachvortrag

Der Wankelmotor

Die Entwicklung des Motors hat für das MZ-Motorrad eine wichtige Rolle eingenommen. Die verkauften MZ-Motorräder besaßen als Antrieb einen 2-Takt-Motor. Dieser wurde im Detail immer wieder verbessert. Technisch hat es dabei keine großen Innovationen gegeben. Aber im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten haben die MZ-Ingenieure auch technisches Neuland betreten. Es wurden alternative Lösungen konstruiert, gebaut und erprobt. Über diese Aktivitäten gibt es weitestgehend keine Veröffentlichungen. Es werden einige Entwicklungen vorgestellt, die nicht den Weg in die Serie fanden. Begonnen wird mit der Entwicklung eines Wankelmotors für das Motorrad im Jahre 1960. Dies führte weltweit zum ersten Motorrad mit Wankelmotor. Darauf folgte die Entwicklung eines Motors mit quergeteiltem Kurbelgehäuse bis hin zu einer möglichen Serie. Bei MZ hat man früh erkannt, dass Innovationen zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauches und der Schadstoffemission notwendig sind. Schon 1971 begannen Arbeiten, die sich mit der Einspritzung bzw. Einblasung von Kraftstoff in den Zylinder beschäftigten. International setzten sich viele Variabilitäten am 2-Takt-Motor in der Serie durch. Deshalb wurden auch Entwicklungen betrieben, die zu Verbesserungen auf der Ein- und Auslaßseite führten. Schließlich gipfelten die Entwicklungsaktivitäten in einem kleinen 1-Zylinder 4-Takt-Motor, der für besseren Verbrauch und Emissionen notwendig wurde. Die Wende hat in diesem Fall zum Stopp der Entwicklung geführt.

Von Dr. Günter Karl

 

Die Karten für den Fachvortrag sind durch Auflagen auf 49 Karten begrenzt. Karten für den Fachvortrag sind an der Kasse im Schloss Wildeck für 6€ pro Person erhältlich.

Postalischer Versand bei Übernahme des Portos möglich.

Anfrage für postalischen Versand bitte über:

03725 287-163

oder

d.sadowski@zschopau.de

17. Jun 2022
19:00 Uhr
Schloss Wildeck, Grüner Saal Schloss Wildeck 1 09405 Zschopau